Tolles Angebot für Schüler und Jugendliche

Freundeskreis schickt auch 2019
wieder junge Leute nach Belleville

Nach drei abwechslungsreichen Sommerwochen im Vorjahr: Teilnehmer des Jugendaustauches 2018 aus Belleville und Paderborn halten Rückschau auf die schönsten Ausflugsziele  und Erlebnisse. Foto: Wolfgang Stüken

Auch 2019 bietet der Deutsch-Amerikanische Freundeskreis Paderborn-Belleville (DAFK) jungen Leuten im Alter von 15 bis 18 Jahren die Chance, die Partnerstadt Belleville (Illinois) im Mittleren Westen der USA kennen zu lernen.

Der dreiwöchige Jugendaustausch findet im jährlichen Wechsel entweder in Belleville oder in Paderborn statt. 2019 ist das 46.000 Einwohner zählende Belleville die gastgebende Stadt. Die Paderborner Gruppe fliegt voraussichtlich zu Beginn der Sommerferien für ca. drei Wochen in den Mittleren Westen.

Die Unterbringung der etwa 12-köpfigen Gruppe erfolgt in Belleviller Gastfamilien. Für ein abwechslungs-reiches Programm gemeinsam mit amerikanischen Jugendlichen werden Aktive der Partnerorganisation Belleville Sister Cities (BSC) sorgen.

Aus Paderborn gehen zwei erfahrene junge Erwachsene als Betreuer mit auf die Reise, die selbst bereits im Jugendprogramm mitgewirkt haben und die Partnerstadt gut kennen.

Hier geht es zum Bewerbungsformular für den dreiwöchigen Jugendaustausch:https://www.dafk-paderborn.de/wp-content/uploads/formju.pdf

Ferner können sich Paderborner Schülerinnen und Schüler, die Belleville beim dreimonatigen Besuch einer der dortigen Highschools intensiver kennenlernen möchten, für die Teilnahme am „Sister City Cultural Exchange“ bewerben. Dieser Austausch von August bis November ist für Paderborner Schülerinnen und Schüler gedacht, die zum Schuljahr 2019/2020 in die Jahrgangsstufe EF kommen. Hier werden in diesem Jahr – abhängig von Zusagen Belleviller Gastfamilien – voraussichtlich fünf Plätze zur Verfügung stehen.

Für den Jugendaustausch im Sommer sind drei Plätze der Paderborner Gruppe bereits an Paderborner Jugendliche vergeben, die während des Jugendaustauschs 2018 in Paderborn einen amerikanischen Gast beherbergt haben und nun zum Gegenbesuch nach Belleville reisen. Belleviller Jugendliche wiederum, die beim diesjährigen Austausch dabei sind und einen Paderborner Gast in ihrer Familie aufnehmen werden, können im nächsten Jahr die Koffer für drei Wochen in Paderborn packen.

Ziel des längeren Dreimonats-Austausches ist das Kennenlernen des schulischen und kulturellen Lebens in den USA sowie von „American life and institutions“. Die Schülerinnen und Schüler dieses Austausches fliegen ca. eine Woche vor Schulbeginn in Amerika nach Belleville, um sich in die Gastfamilien zu integrieren und sich auf den Schulstart vorzubereiten. Teilnahme am Unterricht ist in der Regel bis in den Nachmittag. Lunch erfolgt in der Schule. Die Wochenenden können kreativ gemeinsam mit den Gasteltern, Freunden oder auch als Gruppe gestaltet werden. Nach den Herbstferien wird der Unterricht an der deutschen Schule in der EF wieder aufgenommen.

Hier geht es zum Bewerbungsformular für den dreimonatigen Schüleraustausch: https://www.dafk-paderborn.de/wp-content/uploads/formschue.pdf

Bei weiteren Fragen stehen die Jugendbeauftragte des DAFK, Uta Hoischen, und ihr Ehemann, DAFK-Schatzmeister Erwin Schlenger, unter Tel. (05251) 73551 oder DAFK-Vizepräsident Wolfgang Stüken, Tel. (05251) 91240 zur Verfügung. Die Kosten: Die Kosten für den dreiwöchigen Jugendaustausch betragen etwa 1.500 Euro. Pro Teilnehmer werden es für den „Sister City Cultural Exchange“ inklusive Versicherungen etwa 2.500 Euro sein. Der Preis hängt von den aktuellen Flugpreisen ab. Hinzu kommen Taschengeld und Kosten für den Lunch in der Schule. Folgende Versicherungen sind enthalten: Reiserücktrittskosten, Krankheitskosten, Unfall, Haftpflicht.

Für eine erfolgreiche Teilnahme werden gute Englischkenntnisse zum Verstehen und Einbringen in den Unterricht, die Bereitschaft, vielleicht ein Jahr später einen amerikanischen High-School-Schüler bei für etwa vier Wochen bei sich in Paderborn aufzunehmen und die positive Fähigkeit, sich an die ortsüblichen Gegebenheiten schnell anzupassen, vorausgesetzt. Weiterhin ist das Einverständnis der hiesigen Schule erforderlich.